Home     ARCHEGON     Six And More     Barcode Music     Günter Schroth     Contact     Links

Fisch zum Frühstück Reviews/Playlists

Oisi Voci Reviews/Playlists

Pränatal Inferno Reviews/Playlists

Way out Reviews/Playlists

Blue Q Reviews/Playlists

 

Barcode Music Reviews/Playlists

Do Not Open! Reviews/Playlists

 

Chain D.L.K.#8 10/2000

Six and More is a supra-regional project, creating public live improvisations of electronic and electroacoustic music at diffetrent locations all over germany. Since the foundation in 1991 over 80 musicians from all areas of electronic music took part on the project and with every session new faces appear on the screen of Six And More. Perhaps you know one the parcitipators...?? (Wumpscut, Y-Ton-G, Harald “Sack” Ziegler, Malte Steiner [Das Kombinat/Elektronengehirn], PAL, Xabec ... and 80 others)

The largest live event started 1998 in Rüsselsheim at the Kunstverladehalle. On a 25m long stage, 33 musicians builded up tons of equipment and then nailed absolute alien sound-collages to the orbit. Six And More, a community of autonomous cells for building a new lifeform. A crack-brained U.F.O. on a weird ride between different realities. It seems to move without a driver on a course to nowhere...but there is a pilot. His name is Günter Schroth and he´s living in Frankfurt, germany. I had a conversation with him on the phone.

WHAT MEANS SIX AND MORE TO YOU? What was it in the beginning and how did it develop?
One of the main ideas was to create a collaboration without these hard band-structures, to make improvised music, to continue this events and producing a CD with the best pieces from the sessions. The participators don´t have to be a permanent member of the group and my personal interest was always to create a music with very complex musical structures. That´s the reasen why I wanted to play with much musicians as possible. The minimum of musicians was always six people, and so we had a name for the project. All began in Munich and the result of running a project wich is totally independent from the musicians  was a lot of new contacts. On the first CD “Do Not Open” played 15 musicians. In the phase of the second CD “Blue Q” we played events in Berlin and Mainz and so Six And More became more and more supra-regional. Now we released the third CD “Oisi Voci” and it contains the results of another five events. Meanwhile Six And More became a musicians-meeting and a great motivation for them to come is to see the other freaks again. For every event we´re looking for a special, a unique location, ´cause this is another big influence to the music. And always I try to invite the adequat people to the location and the musical background of the co-organizer. Last year we had a very lovely session at a total secluded farm. We made the soundcheck with dozens of cows as listeners, we took cool pictures from that...perhaps they will appear on the next cover. 

Who are the participators? From wich areas do they come?
Most of the musicians come from the electronic fields. A lot of styles of electronic music are represented. We had jazz- and computer-musicians, noise- and industrial-musicians, sound performers... One of our demands is to mix, to combine the different styles to a new music. The quality of the mixing process  depends on how the musicians are able to listen to the others, to play together and not against another. In the main fact the live performances are to play together, to have fun. The peaces wich are later appearing on CD are these peaces where the process worked well. And music like that you can´t compose. If the “songs” are good, perhaps they sound like composed, but they have such an individual existance, a so complex structute, no one would compose  that! Some people (many rock-musicians for example) say that the music of Six and More would be chaotic and without structures. I think that´s absolute wrong. Just the trax on the CD´s are the tracks with the most structure. There are many musical structutes wich exist autonomous, wich are on contrary course, annoy each other and cause interfereces or kill each other or play together. Many people can´t handle that sonority.

How many other projects of this type exist in europe?
In europe.... hmmm.... that´s difficult. There is the Noise Factory, in Hamburg, organized by Y-Ton-G [See in the last DLK issue...], Human Noise Congress in Wiesbaden and a few others ... Some of these improvisation projects come from the jazz or the classical scene. With Six and More the focus is on the electronic and electracousic music.

I see, not much competition. So Six And More is something special, do you agree?
Yes. We´re very consequent with our concept, the CD production, keeping all contacts and all that. But I´d like to be invited to an other project...

You play very special Equipment. Tell us about!
I started listening to electronic music very early. In the seventies I heard Kraftwerk, J. M. Jarre and others. In the beginning it was mostly melodic music, but more and more it turned to pure sound collages. 1983 I bought my first Synth, two years later a 4-track recorder. And with this equipment I started to compose. The synth had got an arpeggiator and I let it run unrhythmic and leaded it through a filterbank and so on. So I came to my favourite sounds. I always liked lively sounds and the structures, specially the broken ones.

1989 I thought the ideal sounds I could only realize with computers. So I started to realize this arpeggio sounds on computer and the result sounded good, but the control system was too slow to play good improvisations. With some friends I thought about a control-section with laserlight and barcodes and later I realised that with a light pen and self programmed software on Atari. I use hundrets of prepared barcodes and packings of Cola, Mr Propper, Chocolade... The barcodes are getting interpreted by the software and two FM Synth modules generate the sounds. Every product has got it´s own sound!

Are you playing live?
Yes, I´m playing solo gigs. I just released my solo CD “Barcode Music” (review see in this issue!) will be released and I want to present it and do some concerts.

Please contact me for information and dates. No fear!!
“Barcode Music” and the Six And More CD´s “Do Not Open”, Blue Q” and “Oisi Voci” are available from: Günter Schroth, Archegon@t-online.de (ask for prices and postage!).

Manuel G. Richter

Black #19
Six And More
Wenn schon mal ein interessantes Projekt in der Gegend existiert, dann bietet es sich förmlich an, nicht die modernsten Kommunikationswege zu wählen, sondern sich ganz altmodisch zu einem persönlichen Gespräch zu treffen. So kam es, daß wir uns in Frankfurt mit Günter Schroth verabredeten, um mit ihm über SIX AND MORE zu sprechen. Er hatte der Redaktion kurz zuvor die aktuelle CD “Oisi Voci” der Formation zukommen lassen. Nicht nur die Musik von SIX AND MORE hatte uns auf Anhieb gefallen, sondern auch das Konzept dieser Musikergemeinschaft erschien uns sehr interessant: Unterschiedlichste Künstler der elektronischen Musik treffen sich in mehr oder weniger großen Abständen, um gemeinsam zu musizieren, ohne gleich eine Band zu gründen. Wie diese Sessions zustande kommen und die Konzerte ablaufen, das und andere Dinge wollten wir vom Hauptinitiator des Projektes erfahren.

Du bist der Kopf von der ganzen Six And More-Familie?
Ich bin sozusagen derjenige, der das Projekt vorantreibt und der Hauptorganisator, weil man alleine so ein Projekt gar nicht durchführen kann. Immer, wenn man irgendwo spielt, ist jemand noch vor Ort, der das ganze mitorganisiert, die Presse informiert und sich um die Anlage kümmert. Ich versuche dann die Leute einzuladen, die mitspielen sollen.

Es geht also alles von Dir aus?
Ich habe sozusagen die “Locomotive-Funktion”. Das Konzept von Six And More habe ich zusammen mit den anderen Mitgliedern entwickelt und besprochen, aber im Grunde geht es von mir aus. Die Architektur, die Konzeption des Projekts stammt auch von mir, z. B. daß wir mit unterschiedlichen Leuten an verschiedenen Orten Konzerte geben. Teilweise kommen neue Leute dazu, teilweise sind es Leute, die schon mal mitgemacht haben. Und ich verfolge als weiteres starkes Ziel, daß es auch CDs von den Konzerten gibt. Auf diesen CDs werden die schönsten Teile der  Improvisationen, die klassischerweise eine bis anderthalb Stunden dauern, in gemeinschaftlicher Auswahl zusammengestellt. Ich schreibe auch die Zeitschriften an und kopiere für alle Mitglieder die Kritiken oder Besprechungen. Das rundet dann die ganze Sache ab. Ich mache auch immer die Konzerte aus. Manchmal kommen auch Leute auf mich zu und fragen, wie beispielsweise beim letzten Mal, als jemand ein Café aufgemacht hat, ob wir nicht  mal bei ihnen auftreten könnten. Das haben wir dann auch gemacht, er hat sich um die Anlage gekümmert, und dann haben wir da mit acht Leuten eine schöne, gemütliche Session gemacht.

Wie ist das, wenn Du mal wieder eine Session planst: lädst Du dann nur bestimmte Projekte oder Bands ein und suchst sie so aus, daß sie zusammenpassen?
Ich versuche schon, daß ich die passenden Leute zusammen bekomme. Manchmal gelingt es mir, zum Beispiel als wir in Oy gespielt haben. Dort waren eher Künstler aus der “Neuen Musik”, also klassische Improvisatoren, die sehr hohen Wert auf Zusammenspiel legen, was man auch bei der Aufnahme hören kann. Die Session hat auf einem alten Bauernhof in einer Scheune stattgefunden, in der vorher noch nie Musik erklungen ist. Als wir den Soundcheck gemacht haben, sind die Kühe hergekommen und waren ganz interessiert, was wir da machen. Insgesamt haben 14 Leute mitgespielt, das war genau die richtige Anzahl. Im Durchschnitt sind wir immer 8 bis 14 Leute.

Auf jeden Fall mehr als sechs, oder?
Zu sechst waren wir nur einmal, ich glaube sogar bei der ersten Performance.

Kommen wir zur Bandbreite der Musik: welche Musikstile sind durch die ganzen Leute, die irgendwann einmal mitgemacht haben, vertreten?
Six And More ist vom Konzept her so angelegt, daß Leute zusammen spielen können, die irgend etwas mit Elektronik zu tun haben. Irgend etwas muß durchs Kabel fließen, bevorzugt Synthesizer und Computer, aber auch alle anderen Musikinstrumente, die per Tonabnehmer durchs Kabel gejagt werden können. Unser Schwerpunkt liegt also auf der Elektronik, aber natürlich haben wir auch so abstruse Elemente wie “Kamin von einem Grill”, “Brotmesser” oder “die japanische Teezeremonie” dabei. Manchmal arbeiten wir auch mit Stimme, die entweder artikuliert rüberkommt oder mit Samplern bearbeitet wird. Was aber wirklich entscheidend ist, daß die Künstler eher klangorientierte Musik machen. Das können auch Geräusche oder Noise sein. Wenn Melodie oder Rhythmus dabei sind, drängen sie sich immer in den Vordergrund. Bei Six And More ist vielleicht noch mehr Melodie und Rhythmus vorhanden, als in meiner eigenen Musik. Es kommt halt darauf an, wer mitspielt. Es spielen auch oft Leute mit, die gerne Melodien oder Rhythmus mögen. Dann sind wiederum Leute dabei, die auf Noise abfahren und Klangkompositionen machen wollen. Das Schöne an der Komposition ist dann, wenn wir die verschiedenen Stile in eine Einheit gießen können. Das ist sozusagen die “hohe Schule”.

Wenn man sich Eure neue CD “Oisi Voci” anhört, ist es schon so, daß die einzelnen Klänge gut herauszuhören sind und daß nicht alle Leute kreuz und quer spielen. Wie wird das ganze so koordiniert, daß nicht alles gleichzeitig ertönt?
Die Koordination geht einfach über die Lautsprecher und über die Ohren. Die Theorie dabei ist, daß man hört, was im Raum akustisch los ist, und sich dann einklinkt.

Es sitzt also kein “Master Of Ceremony” am Mischpult, der das ganze überwacht?
Wir haben es auch schon mit Absprachen und mit Dirigent probiert, aber das hat alles nichts gefruchtet. Die Session wird einmal durch den Ort beeinflußt, an dem man spielt, daß man zum Beispiel vor Ort besondere “Instrumente” sucht. Außerdem achte ich ja wie schon gesagt ein bißchen auf die Zusammensetzung der Künstler. Ich versuche bei neuen Leuten, daß sie sich unsere vorherigen CDs vor einer Session wenigstens einmal angehört haben, damit sie wissen, auf was es ankommt und ein gewisses Grundverständnis vorhanden ist. Die Leute sind eigentlich zum größten Teil daran gewöhnt, zu improvisieren. Meistens funktioniert das dann auch.

Ist es nicht sehr schwierig, sich auf die anderen einzulassen und nicht einfach loszulegen?
Die meisten könnten eine Alleinunterhaltungsshow machen: Ein Tastendruck, und alles kommt aus dem Synthesizer. Aber hier geht es ja gerade darum, mit anderen zusammenzuspielen. Alleine spielt eh jeder, daheim im Studio. Wenn man sich trifft, ist entscheidend, daß man sich in das Projekt einfügt und etwas gemeinsam erschafft. Man darf auch nie den Partycharakter vergessen, den wir dabei haben. Das ist auch ein ganz wichtiges Element. Gerade wenn wir so große Sessions machen wie in Rüsselsheim mit 33 Leuten, dann ist das ein richtiger Musikertreff. Gerade bei 33 Leuten ist es ein ganz entscheidender Faktor, daß man sich etwas zügelt und nicht einfach loslegt.

Wie kommen denn eigentlich neue Leute zu Six And More dazu? Wenden sich auch Künstler an dich und sagen, daß sie auch mal ganz gerne mitmachen würden?
Meistens geht es über persönlichen Kontakt. Man lernt sich auf Konzerten oder über das Plattentauschen kennen. Manchmal läuft es auch über Briefkontakt oder daß Six And More-Mitglieder andere Leute mitbringen. Wer einmal mitgespielt hat, ist bei Six And More dabei, und wird auch wieder eingeladen.

Ist SIX AND MORE also eine Art Club? Wie schaffst Du es, die Leute zusammenzuhalten?
Das ist unterschiedlich. Das kommt auch auf die Leute selber an. Ich versuche, den Überblick über die Adressen zu behalten, das ist auch nicht immer einfach. Ich beschicke alle SIX AND MORE-Mitglieder regelmäßig mit einem Newsletter, was so los ist bei Six And More, aber jeder ist frei, sich einzubringen, wie er möchte. Er muß zum einen Lust haben mitzuspielen. Wenn wir vorhaben, eine CD zu machen, dann gibt es für alle die Möglichkeit, aus den Livemitschnitten die Stücke auszuwählen oder rauszuschneiden, die auf der CD veröffentlicht werden sollen. Das ist eigentlich die schwierigste Aufgabe. Wir haben meistens vier Live-CDs, die wir dann auf eine komprimieren müssen.

Letztendlich hast Du es also in der Hand, was auf die CD kommt und was nicht.
Jeder hat von diesen bandwurmartigen Livemitschnitten die CDs daheim und kann entscheiden, welche er für die Endauswahl vorschlägt. Dann bekommt jeder, der Lust hat, diese Stücke für die Endauswahl noch einmal auf CD zugeschickt. Dann geht es daran, die ausgewählten Stücke in eine Reihe zu bringen - gut, mittel, schlecht - und das werte ich dann statistisch aus. Das ist relativ basisdemokratisch. Obwohl ich dieses Projekt vorantreibe, nehme ich mich da also schon zurück. Wenn aber zum Schluß zwischen zwei gleich gut bewerteten Stücken entschieden werden muß, dann mache ich das schon selber. Der ganze Auswahlprozeß zieht sich über ein Jahr hin. Ich versuche, daß sich dabei jeder so einbringen kann, wie er es möchte: Keiner muß, jeder kann. Wir haben Leute dabei, die zwar immer wieder gerne mitspielen, deren Ding es aber nicht ist, sich darum zu kümmern, daß auch eine CD zustande kommt. Andere wiederum bestellen gleich dreißig CDs, weil sie selber einen Vertrieb haben.

Um noch einmal auf die Konzerte zurückzukommen: ist die Dauer von so einer Session eigentlich vorher festgelegt?
Meistens ist es offen, irgendwie merkt man, wenn man aufhören sollte. Manchmal gibt es natürlich auch Situationen, da könnte man endlos durchspielen. Da kommt es auch sehr darauf an, ob wir privat spielen oder vor Publikum. Wenn wir vor Publikum spielen, braucht es nach ungefähr einer Stunde eine Pause. Sei es, um sich ein Bier zu bestellen oder über die Musik reden zu wollen. Außerdem ist es ja doch ein bißchen anstrengend, der Musik zuzuhören. Schlimmstenfalls, wenn die Sache gar nicht enden will, gibt man sich Zeichen, daß es für dieses Mal reicht.

Wie oft trefft ihr euch eigentlich, um vor Publikum zu spielen?
In der Regel treffen wir uns ungefähr ein- bis dreimal im Jahr. Es kommt auch darauf an, wie ich selber und die anderen Zeit haben. Im ersten Jahr haben wir - ganz euphorisch - dreimal gespielt, dann haben wir zweimal im Jahr gespielt und dann ein- bis zweimal pro Jahr. Wenn ich beruflich im Streß bin oder andere Projekte plane, findet es eben nur einmal im Jahr statt. Das Projekt ist diesbezüglich sehr flexibel angelegt. Es ist sogar so flexibel angelegt, daß ich dieses Projekt ungeachtet der zeitlichen Belastung fortführen kann. Das Minimum ist ein Konzert im Jahr, was zur Not auch im privaten Keller sein kann, und alle vier Jahre eine CD rauszubringen, die von der Auflage her variieren kann.

Wenn man sich die Entwicklung von SIX AND MORE anschaut, dann scheint es so zu sein, daß die Sessions anfangs eher im Privaten stattgefunden haben und daß ihr in jüngster Zeit mehr an die Öffentlichkeit gegangen seid.
Das ganze Projekt ist zur Jahreswende 1990/91 entstanden. Wir hatten zu der Zeit gerade die LP “11 x elektronische Musik aus München” gemacht. Dazu hatten sich verschiedene Münchner Elektroniker zusammengetan und sind dann wieder auseinandergegangen, was ich irgendwie sehr schade fand. Deshalb habe ich mir zusammen mit anderen überlegt, wie man daraus ein Projekt machen könnte, wo man eher in losem Kontakt miteinander bleibt. Die Idee war, möglichst viele Leute in das Projekt zu einzubinden und auf jeden Fall mindestens zu sechst zu sein, um es komplexer zu halten. In der ersten Zeit waren nur Münchner dabei, bei der zweiten CD gab es bereits Kontakte nach Berlin. Wir haben immer versucht, uns nach außen zu öffnen, so daß auch andere Musiker ins Spiel kamen. Mittlerweile ist es ganz gut verteilt, einmal in dieser Stadt, dann wieder in einer anderen. Gerade in Rüsselsheim kamen die Leute von überall her, von München, Berlin, Hamburg, Hannover usw..

Wie ist eigentlich das Publikum an den Auftritten beteiligt? Versucht Ihr es zu integrieren oder ist es eher die klassische Aufteilung “Bühne hier, Zuschauer dort”?
Grundsätzlich ist es so, daß das Publikum nicht mitspielt. Wir machen keine Sachen mit Sensoren oder so, z. B. daß wir die Schritte des Publikums aufnehmen oder Mikrofone in die Menge halten. Ab und an haben wir dann aber doch etwas ungewöhnlichere Spielsituationen. Es ist selten, daß wir auf einer Bühne sind und davor der bestuhlte Saal, das hatten wir in Hamburg im B-Movie mal so. Aber sonst ist es eher so, daß wir das Publikum in unserer Mitte haben und wir plazieren uns außen herum. Das Publikum soll herumgehen können. Wir stehen auch nicht erhöht, sondern auf einer Ebene mit den Zuschauern, das heißt wir sind noch zugänglich und nicht so abgehoben.

Wir bedanken bei Günter Schroth für das interessante Gespräch. Wer Kontakt mit SIX AND MORE aufnehmen möchte, der wende sich an Archegon

Text und Interview: Sandra Steinbach und Tim Beissert

Pressemeldungen zu den Six And More Konzerten

05.03.94 Mainz, Galerie Simulakrum
Galerie Simulakrum 1990-1995
Die erten 5
Musik 5.3.94 Six And More
LIVE ELECTRONIC SESSION mit über 30 Musikern aus ganz Deutschland, in kooperation mit ARCHEGON

27.06.98 Rüsselsheim, Kunstverladehalle
Main-Spitze 20.06.1998
Klangkollagen vom Laufsteg "Six And More": Musik-Performance in Dieder "Kunst.Verladehalle"
RÜSSELSHEIM - Eingebunden in den Rüsselsheimer Kusltursommer findet am kommenden Samstag (27.) in der "Kunst.Verladehalle" eine Musikperformance von "Six And More" statt. Dahinter verbirgt sich ein spannendes Projekt, an dem seit 1991 bereits rund 60 Musiker aus den unterschiedlichsten Stielrichtungen der elektronischen musik mitwirkten.
Von Tanja Zech.
Bei einer Session in München wurde die Idee zu Six And More" geboren: "In gemeinsamen freien Improvisationen soll eine reine Kommunikation mittels Klängen entstehen, die von sechs und mehr Musikern mit elektronischen und elektroakustischen Instrumenten geführt wird", heisst es in der Projektbeschreibung. Steidem haben bereits 13 Sessions in München, Berlin, Hamburg, Mühlheim-Kärlich und Mainz stattgefunden, deren Höhepunkte auf zwei CDs dokumentiert sind. Für die Performance in Rüsselsheim haben über 30 Musiker zugesagt, darunter Jörg Eberle, Torsten Erle und Alexander Stawinski von "End Art" sowie Stefan Heinze, hierorts bekannt als "Inox Kapell". Kopf des Projekts ist der in Mainz lebende Musiker Günter Schroth. Er organisiert den Rahmen, in dem Musikerkollegen in wechselnden Besetzungen zusammenkommen. Alles Weitere entwickelt sich im Zusammenspiel." Six And More" sei jedoch kein Experimentierfeld, sondern habe einen hohen musikalischen Anspruch betont Schroth. Bei den Sessions entstehen komplexe Klangkompositionen, deren Ebenen dynamisch aufeinander reagieren. Dabei kommen Sampler, Computer und Rhythmusmaschinen neben elektronisch verfremdeten Instrumenten zum Einsatz. "Mitwirken kann alles, was Klang erzeugt", erklärt Schroth. In Rüsselsheim werden voraussichtlich drei Stücke gespielt. Um der Charakteristik der "Kunst.Verladehalle" gerecht zu werden, erstreckt sich die Bühne laufstegartig in der Mitte der Halle. Das Konzert wird mitgeschnitten und Teile davon sollen auf der dritten "Six And More" CD veröffentlicht werden. Das Konzert beginnt am Samstag um 20.30 Uhr. Entgegen der Ankündigung im Kultursommer-Programm wird Eintritt erhoben.

Mainspitze 30.06.1998
Kultursommer: “Six And More” mit Musik-performance in Rüsselsheimer KunstVerladehalle
Von Peter Kämmerer RÜSSELSHEIM - Das Projekt trägt den harmlosen Titel “Six And MOre”. Doch mit einem zwanglosen Kaffeekränzchen von sechs oder mehr Leuten hat das ganze wenig gemein. “Six And More” wollen aufrütteln, und das gelingt ihnenen zweifellos. Die KunstVerladehalle am Bahnhof bot am Samstag die Kulisse für eine ungewöhnliche Musik-Performance, die man stark vereinfacht auf die Formel reduzieren kann: Mindestens sechs Musiker mit elektronischen und elektroakustischen Instrumenten treffen sich, um in der freien Improvisation neue und bizarre Klangwelten zu erzeugen. Dass es am Samstag gleich 33 waren, sei nur am Rande erwähnt. Selbst für den Kopf und Gründer des seit sieben Jahren bestehenden Musikprojekts ist diese Zahl rekordverdächtig. Der Mainzer Musiker Günter Schroth tourt seit 1991 quer durch die Republik, um in Avantgarde.Clubs seine musikalische Botschaft unters Volk zu bringen. Alte, eingefahrene Hörgewohnheiten zu durchbrechen und neue komplexe Klangstrukturen zu schaffen - das ist das Ziel, das Schroth und seine Mitmusiker antreibt. Rüsselsheim bildet für ihn den bislang Grössten Session-Ort. Der Ort, an dem früher einmal Bahngüter aufbewahrt wurden, bildete für die elektronischen Musiksequenzen von “Six And More” den passenden Rahmen. Passend deshalb, weil die Musiker vor allem einesbenötigen: Platz. Gleich 21 Meter lang war die Bühne, auf der die Session-Teilnehmer ihr Eauipement ausbreiteten: Uralt-Verstärker neben modernster digitaler Hich-Tech, Computerprogramme zur Tonverfremdung - wie Töne erzeugt werden, ist zweitrangig. Wichtig ist lediglich, dass sie mit elektronischen oder elektroakustischen Instrumenten ausgeführt werden. So steht es in der Projektbeschreibung. Allersings - den Protagonisten geht es um mehr, als um das erzeugen von orgastischen Klang-Infernos. Der Anspruch, komplexe Klangkompositionen in der freien Improvisation entstehen zu lassen, erfordert von den Teilnehmern an den Samplern, Rhythmusmaschinen und Computern ein enormes Stilgefühl. Zufälligkeiten so einzubauen, dass ein Gesamtkunstwerk daraus entsteht - das ist das grosse Ziel, das nicht nur Schroth antreibt. Dabei sind die Vorgaben mehr als vage: Ein leises Stück, ein lautes Stück, ein Stück zwischen den beiden Extremen - mehr Festlegungen erfolgen nicht. Jede Performance wird so zu einem Happening mit unbekannten Ausgang. Wer sich darauf einlässt, der kann einmalige Klangerlebnisemit nach Hause nehmen. Und wem die Erinnerung nicht reicht: Ein Mitschnitt der Rüsselsheimer Session von “Six And More” kann auch auf CD erworben werden. Ob das heimische Wohnzimmer allerdings die rechte Atmosphäre dafür ist, ist wieder eine ganz andere Frage.

Rüsselsheimer Echo 24.06.1998
Spektakel besonderer Art "Six And More" Samstag in Kunstverladehalle
(es). Es blubbert und quitscht, knarrt, klirrt, säuselt, rauscht und fiept. Aus sanften Klangflächen und psychedelischer Tonmalerei entwickelt sich mittels moderner Technologie ein wahres Klanginferno mit Nachhallmixturen, verräumlichten Klängen und nervösen Schnitten. "Six And More", als nächstes Projekt am letzten Juni-Samstag um 20:30 Uhr in der Kunstverladehalle am Bahnhofsplatz angekündigt, ist ein elektronisches Musikspektakel der besonderen Art. Günter Schroth erläuterte jetzt, was die Besucher bei dieser Performance erwartet: Sie sollen im Sound baden, sich auf die Klangvariationen und surrealen Mixturen einlassen, die in der Kunstverladehalle aufgrund des Standorts durch das Rattern vorbeifahrender Züge ergänzt werden. Schroth im Brotberuf Systemanalytiker, gründete 1991 die Gruppe "Six And More" in München. Inzwischen sind aus sechs Akteuren dreissig geworden, darunter drei Mitglieder der Gruppe "End Art", Jörg Eberle, Torsten Erle und Alexander Stawinski, die im Vorjahr den Förderpreis Junge Kunst der Kunsthandwerkergruppe erhielten. Alljährlich absolviert "Six And More" bundesweit bis zu drei Auftritten. Unter dem Label Archegon wurden bereits zwei CDs produziert, mit den Titeln wie "Blue Q" und "Do Not Open!". Erschlossen werden, in jeweils veränderten Zusammensetzung, neue künstlerisch-kreative Dimensionen, wobei man ein vielfältiges Instrumentarium benutzt, von der "echten" Violine und der menschlichen Stimme bis zu Sampler, Soundboard und Synthesizer. Jeder Musiker bereichert durch seinen eigenen Erfahrungshorizont und seine Vorstellungen das jeweilige Projekt, das- ob in Mainz, München, Hamburg oder Berlin jeweils als "work in progress" aufgeführt - Bestandteil der nächsten CD ist. Bei der Session in der Kunstverladehalle wirken rund zwanzig Akteure mit. Zwei etwa halbstündige Stücke werden aufgeführt, für beide existiert nur ein Grundkonzept, alles andere ist Improvisation und spontaner Einfall.

Rüsselsheimer Echo 29.06.1998
Ein aussergewöhnliches Konzertereignis “Six And More” in der Kunstverladehalle - Sphärische Klangflächen
/hmm). Die Auswahl der Musikinstrumente, die am Samstagabend in der Kunstverladehalle für das Konzert des Ensembles “Six And More” aufgeboten wurden, war erstaunlich: Eine grüne Plastik-Gieskanne, daneben ein alter Plattenspieler, Kinderhupen und ein grosses Streichinstrument aus Blech. Den Gegenpart bildeten alte wie hochmoderne Mischpulte, computergesteuterts Synthesizer, Geräte für elektronische Klangeffekte und vieles andere mehr.  Und so ungewöhnlich die instrumentierung des aus 33 Musikern bestehenden Orchesters war, so fremd wirkte ihre Musik auf den ersten Höreindruck hin. Denn “Six And More” haben sich ganz der komplexen improvisierten Musik mit elektronischen und elektroakustischen instrumenten verschrieben.Melodien sind dabei also nicht gefragt, sondern sphärische Klangflächen, die oft ins Bizarre abgleiten und mit ihrer Vielschichtigkeit den Zuhörer in den Bann einer fremden, künstlichen Geräuschwelt ziehen. Den Name hat das 1991 gegründete Orchester von seiner Grundkonzeption bekommen: “Mindestens sechs Musiker müssen für einen Auftritt zusammenkommen, meistens sind es deutlich mehr”, erklärt der Organisator des Konzertes Günter Schroth, am Samstag. Denn einen solchen Grossauftritt wie jetzt in Rüsselsheim kann sich das Ensemble nicht immer leisten - einmal erfordert es einen ausserordentlichen logistischen Aufwand, die gesamte Technik für 33 Musiker aufzubauen. Und dazu kommt, dass nicht jeder Raum für einen so grossen Auftritt geeignet ist: “Wir haben auch schon in einem kleinen Keller mit Kaminfeuergespielt - da können natürlich höchstens acht Musiker auftreten”, erläuterte Günter Schroth. In Rüsselsheim hätten sich allerdings beide Probleme nicht ergeben, freute sich der Organisator des Gastspieles, der das Orchester mit seinem Plattenlabel “Archegon” vertritt: Einerseits sei die Kusntverladehalle mit ihrer grossen Fläche der ideale Ort, um einen solchen Auftritt - der grösste, den “Six And More” bisher absolviert haben - zurealisieren. Dennn nur wenn genug Platz ist, kann eine solche Bühnenlandschaftaufgebaut werden, wie sie am Samstagzu sehen war: 21 Meter lang war die von beiden Seiten einzusehende Plattform, auf der sich die Musiker zusammengeungen hatten. Für die rund 60 Gäste bot das die Gelegenheit, rund um die Bühne zu gehen und sowohl die Musik als auch das oft phantaschtische Bild der im Halbdunkel spielenden Künstler auf sich wirken zu lassen. Das sonst oft auftretende Problem der technischen Infrastruktur sein bei diesem Konzert ebenfalls vorbildlich gelöst worden, lobte Schroth das Team der Kunstverladehalle - gerade bei der Tontechnik seindas Orchester hervorragend unterstützt worden. Mit ihren mal filigranen, mal industriaell-harten Klängen und Tonkombinationen bothen “Six And More” am Samstag jedenfalls ein aussergewöhnliches Konzerterlebnis, wenn man sich auch zunächst als Zuhörer erst in diese neue Form des improvisierten elektronishcen Zusammenspiels hineinfinden musste.

09.09.00 München, Echtzeithalle
Süddeutsche Zeitung 09./10.09.00
Sechs und mehr Musikertreffen iin der Echtzeithalle
Die Idee klingt Beschwingt: Sechs Musiker treffen sich, um mit Improvisationen eine Art Kommunikation zu führen. Weil zu diesem Projekt gelegentlich mehr als sechs Musiker ihre Klanggaben beisteuern, heisst es “Six And More”. Die konzertante Session findet an diesem Samstag, 20 Uhr, in der Echtzeithalle, Einsteinstr. 42, statt. klut

Süddeutschen Zeitung vom Montag, den 11.September
In die Zukunft gehört
Das ist eine Art, Musik zu machen, wie sie erst in den letzten Jahren aufkam, ja aufkommen konnte. Computer verwalten gesampelte Klänge, elektrische oder elektromechanische Töne und Geräusche. Die Musiker - bei "Six And More" wurden in der Echtzeithalle im Einstein diesmal zehn improvisatorisch Aufführende versammelt - sitzen scheinbar unbeteiligt vor ihren Gerätschaften und hantieren eher wie ein Team aus experimentellen Bastlern mit den Tastaturen. Häufig ist nicht auszumachen, wer welchen Teil zum gesamten Klangereignis beisteuert. Die Emphase des musikalischen Spielens, Formen des sicht- und hörbaren Gestaltens, der individuellen Anteilnahme, des Espressivo sind weggeblendet. Höchste Dichte und Massivität kosten die Musiker nicht mehr Anstrengung als subtile Stillezonen. Sie sind Prozessverwalter, manchmal wirkt ihr Tun beinahe beamtenhaft wie beim Abstreichen eines Registers. Und dennoch entsteht ein durchgebildetes Klangereignis. Technoartige Rhythmen formieren sich, bilden einen Sog und verlieren sich dann  wieder in neue Klangräume mit durchgehörter Eigencharakteristik. Vielleicht ist mit dieser Art von Musik eingeholt, wovon die Protagonisten der elektronischen Musik einst träumten. Die merkten bereits in den 50er Jahren, dass die auf Band gespeicherten Klangprozesse eigenartig tot und unverbindlich wirkten. Keine noch so faszinierende oder kühne Wendung konnte diesem Verfallsprozess Einhalt gebieten. Beim Projekt "Six And More" aber bleibt stets der Charakter des Abenteuerlichen, der überraschenden Aktion gewahrt. Der Mensch kehrt als spontaner Gestalter von Ereignissen in die Musik zurück. Freilich steht man hiermit am Anfang. Manches stört noch: so zum Beispiel eine gewisse Humorlosigkeit. Oft wirkt es, als würden die Gerätschaften eher nur vorgeführt denn musikalisch Sinn stiftend eingesetzt - wobei jeder Musiker ein individuelles Equipment mit spezifischem Klangvorrat mitbrachte. Dennoch spürten die Zuhörer, dass hier bei "Six And More" (das sich hier, knapp zehn Jahre, nachdem man sich in Münchner Musikkellern zusammenfand, zum ersten Mal öffentlich vorstellte) mit Improvisations-Sessions dieser Art in die Zukunft gehört wurde. REINHARD SCHULZ

 

Home     ARCHEGON     Six And More     Barcode Music     Günter Schroth     Contact     Links

Fisch zum Frühstück Reviews/Playlists

Oisi Voci Reviews/Playlists

Pränatal Inferno Reviews/Playlists

Way out Reviews/Playlists

Blue Q Reviews/Playlists

 

Barcode Music Reviews/Playlists

Do Not Open! Reviews/Playlists