Home     ARCHEGON     Six And More     Barcode Music     Günter Schroth     Contact     Links

Fisch zum Frühstück Reviews/Playlists

Oisi Voci Reviews/Playlists

Pränatal Inferno Reviews/Playlists

Way out Reviews/Playlists

Blue Q Reviews/Playlists

 

Barcode Music Reviews/Playlists

Do Not Open! Reviews/Playlists

 

Please listen to an extract of

Reviews
Playlists

Click to enlarge

Vatnajökull
Südwind
Ausbruchsversuch
Level Crossing

Linernotes

The basic idea behind the "Six and More" sessions has been, on the one hand, to provide an open platform of cooperation for musicians involved in electronic music in one way or another and, on the other, to create a type of electronic music that can only be realized by a rather special concept. This led to an open-ended series of sessions at which "Six and More" musicians would interact in free collective improvisation and thus create an intricately structured, resourceful. and dynamic sonic space - pure communication by sound - live electronics!

The way sessions are spaced leaves adequate room for the musicians to develop new ideas, styles, and sounds. Also, the project's participants will vary from session to session, thus continually enriching the music with the personal touch and talent of every new member and lending each session, within the stylistic limits of the project, a character of its own. The musicians' background covers quite heterogeneous fields of electronic music and of neighbouring musical territories. Thus the participants at the sessions leading to the production of "Do Not Open" represent the following groups: Akwop, Ampersand,  Ampzilla's Delight,  Ecco, Das  Gelbe, Decks  Run Red, Focus  Pocus, Négligé-electronic underwear,  Schultze  & Schmidt, Triangle,  Value Stress, Xerophyte.

The first four "Six and More" sessions captured on this CD were held in Munich. In order to provide even greater room for variation in set-upand setting, sessions in other cities are envisaged.  Berlin in summer 1992 marked a starting-point of this new tendency. Excerpts from that session will be released on the next Six and More CD in 1995.

Choosing the tracks suitable for release on CD and deciding on the cover design was a group activity enabling every participant to make his/her individualcontribution, even at the final stage, towards the success to the CD in your hands.

Günter Schroth

Linernotes

Den “Six And More” Sessions lagen zu beginn zwei Ideen zugrunde. Einerseits sollten Musiker, die mit elektronischer Musik in irgendeiner Weise zu tun haben zusammenarbeiten können, ohne weitere Verpflichtungen eingehen zu müssen, andererseits sollte eine Art der elektronischen Musik entstehen, die nur durch ein ungewöhnliches Konzept realisierbar ist. Durch Kombination dieser zwei Voraussetzungen entstand der Gedanke einer fortlaufenden Serie von Sessions, bei denen charakteristischerweise jeweils mindestens sechs Musiker zusammen spielen. Durch gemeinsame freie Improvisation wird ein dichter, strukturierter, dynamischer und ideenreicher Klangraum geschaffen, eine pure Kommunikation mittels Klängen, Live-Elektronik!

Ein zeitlicher Abstand zwischen den Sessions läßt den Musikern genügend Raum, um neue Ideen, Spielweisen und Klänge zu entwickeln. Auch verändert sich die Zusammensetzung der Musiker von Session zu Session ständig; jedesmal spielen neue Musiker mit, welche ihre persönliche Note in die Musik einfließen lassen. So bekommt jede Session innerhalb der stilistischen Grenzen, die durch das Konzept des Projekts vorgegeben sind, ihren eigenen Charakter. Die Musiker kommen aus den unterschiedlichsten Bereichen der elektronischen Musik, sowie aus angrenzenden Musikgattungen. So nahmen an den Sessions für die CD "Do Not Open" Musiker aus folgenden Bands teil: Akwop, Ampersand,  Ampzilla's Delight,  Ecco,  Das Gelbe, Decks  Run Red, Focus  Pocus, Négligé-electronic underwear, Schultze & Schmidt, Triangle, Value Stress, Xerophyte.

Die ersten vier "Six And More" Sessions, die auf dieser CD zu hören sind, wurden in München eingespielt. Um die Besetzung und Situationen der Sessions noch abwechslungsreicher zu gestalten, gehen die neuesten Bestrebungen dahin, auch in anderen Städten Sessions abzuhalten. Den Auftakt hierzu bildete eine Session in Berlin im Sommer 1992. Ausschnitte daraus werden auf der zweiten "Six And More" CD im Jahre 1995 veröffentlicht.

Die für eine CD-Veröffentlichung geeigneten Ausschnitte der Sessions sowie das Coverkonzept für "Do Not Open!" wurden durch die teilnehenden Musiker gemeinschaftlich vorgeschlagen und ausgewählt. Jeder konnte so seinen individuellen Beitrag zum Gelingen der vorliegenden CD miteinbringen.

Günter Schroth

Home     ARCHEGON     Six And More     Barcode Music     Günter Schroth     Contact     Links

Fisch zum Frühstück Reviews/Playlists

Oisi Voci Reviews/Playlists

Pränatal Inferno Reviews/Playlists

Way out Reviews/Playlists

Blue Q Reviews/Playlists

 

Barcode Music Reviews/Playlists

Do Not Open! Reviews/Playlists